03. Juni 2019

TOM-Audits: So gelingt die Umsetzung in fünf Schritten

Der Begriff TOM, kurz für Technische und Organisatorische Maßnahmen, ist für viele Unternehmen nichts Neues. Schon im alten Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in §9 wird von der Erforderlichkeit technischer und organisatorischer Maßnahmen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten gesprochen.

Diese Erforderlichkeit wird seit dem 25.05.2019 in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Artikel 32, Sicherheit der Verarbeitung, geregelt. Auch hier werden geeignete TOM gefordert, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau für die Datensicherheit zu gewährleisten. Angesichts der erhöhten Aufmerksamkeit, die das Thema Datenschutz durch das Inkrafttreten der DSGVO erhalten hat sowie des stark gestiegenen Bußgeldrahmens, hat auch das Thema TOM eine viel höhere Relevanz gewonnen als bisher. Im Rahmen einer Zertifizierung nach Artikel 42 DSGVO werden sich Unternehmen in Zukunft im Bereich der TOM ebenfalls auditieren lassen müssen.

Warum ein TOM-Audit?

Während sich viele Unternehmen dem Thema TOM im eigenen Haus mittlerweile gewidmet haben, ist vielen gar nicht bewusst, dass sie in einem Auftragsverarbeitungsverhältnis auch für die Kontrolle der TOM bei Ihren Auftragsverarbeitern zuständig sind. Der reine Abschluss eines Auftragsverarbeitungsvertrags ist hier nicht ausreichend, um die datenschutzrechtlichen Pflichten zu erfüllen. Verantwortliche müssen hingegen sicherstellen, dass sie nur mit Auftragsverarbeitern zusammenarbeiten, die hinreichende Garantien dafür bieten, dass die Verarbeitung im Einklang mit Artikel 32 DSGVO steht.

Zur Überprüfung von TOM wählen mittlerweile viele Unternehmen das Vor-Ort-Audit als Mittel der Wahl. Im Gegensatz zu schriftlichen Compliance-Checks oder Telefonaudits kann sich der Auditor selbst beim Auditierten von dem Vorhandensein der TOM überzeugen.

In der Regel wird in Vorbereitung eines Audits eine Aufstellung der TOM erstellt, die im Anschluss vom unabhängigen internen oder externen Auditor überprüft wird.

TOM-Audit in fünf Schritten

Ein exemplarischer Ablauf eines Vor-Ort-Audits von der Vorbereitung und Durchführung bis zur Auswertung könnte folgendermaßen aussehen:

    1. Zunächst wird die Dokumentation der zu prüfenden TOM gesichtet und auf Angemessenheit und Schlüssigkeit geprüft.
    2. Daraus wird ein Fragen- und Prüfungskatalog erstellt, der zum einen eine generelle Überprüfung beinhaltet und zum anderen offene Punkte miteinschließt, die sich bei der Dokumentationsprüfung ergeben haben.
    3. Bei der Vor-Ort-Prüfung findet eine Begehung der relevanten Räumlichkeiten statt, wobei die angegebenen technischen Maßnahmen, wie z. B. die Zutrittskontrolle oder die Sicherheit der Serverräume, mit der übermittelten Dokumentation abgeglichen und auf Eignung überprüft werden.
    4. Dann werden Richtlinien und Auftragsverarbeitungsverträge geprüft und Mitarbeiter befragt. Zum Abschluss werden in einem gemeinsamen Gespräch noch offene Punkte geklärt.
    5. Im Anschluss fertigt der Auditor einen Bericht an, der eine Zusammenfassung der Durchführung des Audits, sowie unter Umständen aufgetretene Mängel und empfohlene Maßnahmen zur Verbesserung enthält.

Unsere Empfehlung

Ein externes Audit der TOM bedeutet für Mitarbeiter und Unternehmen meist auch eine psychologische Belastung. Deshalb empfehlen wir, dass sich Unternehmen dem Thema frühzeitig widmen und sich im Bedarfsfall externe Beratung dazu zu holen.

Für die proaktive Durchführung von Audits der TOM im eigenen Unternehmen sprechen außerdem folgende Dinge:

  • Erfüllung der Rechenschaftspflicht der DSGVO (Art. 5 (2) DSGVO)
  • Verfügbarkeit eines Auditberichts zum Nachweis für Kunden
  • Erfassung des Ist-Zustands im eigenen Unternehmen
  • Anhebung des Datenschutz- und IT-Security-Niveaus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ISiCO Datenschutz GmbH bietet dabei folgende Leistungen an:

      • Analyse des IST-Zustandes bei den TOM
      • Überprüfung bereits implementierter TOM
      • Vorbereitung auf Audits
      • Coaching der Mitarbeiter
      • Durchführung von Audits
        1. Im Unternehmen beim Verantwortlichen selbst
        2. Bei Auftragsverarbeitern
      • Dokumentation aller relevanten Maßnahmen
      • Unterstützung bei der Identifikation besonders risikoreicher Verarbeitungstätigkeiten
      • Zertifikat zur Vorlage beim Verantwortlichen

 

Newsletter

Bleiben Sie immer up to date in Sachen Datenschutz!